Netweave
   
   
   
   

  Datenbank Industriekultur
[ Übersicht ] [ Auswahl nach Ort ]   [ Auswahl nach Branche ]   [ Suche ]           [ Informationen ]
  Laufnummer 662
Betrieb: Oederlin & Cie. AG, Metallgiesserei
Standort: Obersiggenthal, Ennetbaden, Baden
Postadresse: Rieden; Landstrasse 2 (Wohnhaus der Gründer), Landstrasse 1 (Fabrikanlage, Fabrikgebäude), Landstrasse 6 (Wohlfahrtshaus), Landstrasse (Fabrikneubau Nord)
Gründungsdatum: 1858
Branche: Metallbearbeitung und -verarbeitung
Produktefamilie: Armaturen
Einrichtung
Werkzeuge
Spezielle Produkte: Metallwaarenfabrik
Beschäftigte: 1906: >300
1925: 450
um 1935: ca. 400
1955: ca. 900
um 1960: 130
2006: 35
Besitzer / Firmierung:
  • 1858 Metallgiesserei Gebrüder Oederlin. Karl Joseph (1825-1902) und Friedrich Traugott (1836-1929). Gründer. Kollektivgesellschaft
  • 1890 Metallgiesserei E. Oederlin & Cie. Kommanditgesellschaft. Direktor Hermann Edmund Oederlin (1855-1920), Sohn von Karl Joseph.
  • 1918 Oederlin Co. AG. Hermann Edmund Oederlin, Präsident VR und Delegierter.
  • 1920 Oederlin Co. AG. Edmund K. Oederlin, Präsident VR und Delegierter
  • 1985 Oederlin Giesserei AG, Guido Schmid, Hauptaktionär.
  • 1995 Oederlin Giesserei AG, Guido Schmid Hauptaktionär und Präsident VR.
  • 1998 Oederlin Giesserei AG. GL Thomas Schmid, Präsident VR Guido Schmid.
Bemerkungen:
  • Karl Joseph übernimmt die väterliche Eisenwarenhandlung in der Weiten Gasse in Baden. Sein Bruder Friedrich Traugott übernimmt ebenfalls vom Vater ein Tuchgeschäft, gibt es aber bald wieder auf und beteiligt sich in der Eisenwarenhandlung seines Bruders Karl. Die Brüder wollten nun div. Artikel selbst herstellen.
  • 1858 Bau einer Fabrikanlage (Giesserei), Antrieb durch Wasserrad mit Transmission, am Fuss der Goldenen Wand (Ennetbaden). Fabrikation von Blechwaren, Messingpfannen, Strassenlaternen etc. Einführung der Strassenbeleuchtung in Baden bringt viel Umsatz.
  • 1864 Kauf des Gasthauses Goldene Wand. Es wird Wohnsitz der Familie.
  • 1866 wird Fabrik durch Brand völlig zerstört, anschliessend wieder aufgebaut.
  • 1867 Beginn mit der Spezialisierung für Hahnen für Dampf, Wasser und Gas, mit einer eigenen Metallgiesserei im ehemaligen Weingut «Müsegg».
  • 1870er-Jahre schlechte Konjunktur, 1880er-Jahre gute Konjunktur: Produktion von Waggongarnituren für die Eisenbahnen.
  • 1875 Mitbegründer Friedrich T. Oederlin zieht sich aus der Firma zurück.
  • 1878 Erster Armaturenkatalog.
  • 1879 Eintritt Hermann Edmund Oederlin, Ausbau des Armaturengeschäftes.
  • 1885 Wirtschaftliche Blüte dank Eisenbahnbau, Lieferung der Wagongarnituren.
  • 1886 Jakob Burgherr erfindet den Patenthahn mit Gummidichtung und auswechselbarem Ventilsitz.
  • 1880-1890 Grosser Armaturenabsatz wegen Einführung der Wasserversorgung und Hausinstallationen.
  • 1890 Rücktritt von Carl Oederlin, Übernahme durch Hermann Edmund Oederlin, Umwandlung der Kollektiv- in eine Kommanditgesellschaft: E. Oederlin & Cie.
  • 1892 Bau einer grossen Giesserei. Gusslieferungen für BBC.
  • 1896 Bau Dreherei, Ausbau der Energieversorgung: Bau einer werkeigenen Turbinenanlage zur Erzeugung von elektrischem Strom.
  • 1906 Backsteinneubau für die Gussputzerei, Automatenabteilung und Gürtlerei.
  • 1908 erwirbt Oederlin das Areal und angrenzende Gebäude der Gasfabrik Baden (diese zog um). Dort Einrichtung einer zweiten Giesserei. Das Fabrikationsgebäude (ehemaliges Weingut) an der Landstrasse wird zum Verwaltungsgebäude umgebaut.
  • Lohnforderungen und resultatloser Streik der Arbeiterschaft.
  • 1910 Konstruktion neuer Sanitär- und Heizungs-Armaturen für die Hotellerie. Erste Erfolge im Exportgeschäft.
  • 1915/16 Während des 1. WK: Umstellung auf Rüstungsproduktion (Zünder).
  • 1918 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. Präsident und Delegierter ist Hermann Edmund Oederlin-Roth.
  • 1919 Fabrikation von Leitungsmaterial für die Elektrifizierung der SBB.
  • 1920 stirbt Hermann Edmund Oederlin. Sein Sohn Edmund K. übernimmt die Leitung der Firma.
  • 1921 Erwerb einer Lizenz für die Herstellung von Leitmetall-Elektron-Guss.
  • 1925 Einbau einer zweiten Wasserturbine.
  • 1924-1930 Grossexport von Heizungsarmaturen nach Benelux und Frankreich.
  • 1929 Gründung Angestellten-Pensionskasse.
  • 1933 Aufnahme der Aluminiumgussherstellung, Entwicklung des Oederlin-Kupfer-Radiators
  • 1938 Die zweite Leichtmetallgiesserei wird in Betrieb genommen.
  • 1942 Fabrikation von Aluminium-Armaturen wegen Kupfermangel (2. WK).
  • 1943 Einrichtung einer Wohlfahrtsstiftung. Gründung einer paritätischen Arbeiterpensionskasse
  • Mehrmals Ausbau.
  • 1959 Hochkonjunktur: Alex Pfau ist seit 1955 Verkaufschef, Thomas Pfau technischer Leiter. Zwang zur Personalbeschränkung durch behördliche Begrenzung des Ausländerzuzugs.
  • 1962 Einweihung erweitertes Wohlfahrtshaus mit Personalunterkünften und Speisesaal.
  • 1964 Einweihung Fabrikbau Nord.
  • 1962-1966 Lieferung von Gussteilen für die Mirage-Flugzeugtriebwerke.
  • 1967-1969 Absatzkrise.
  • 1970 Lötfitting AG als Joint Venture mit GF Schaffhausen gegründet. Stilllegung des Wasserkraftwerks. Betriebsaufnahme des Armaturenwerks Wettingen für Sanitär und Heizungsarmaturen. Leitung Thomas Pfau.
  • 1973 Rücktritt von Edmund Oederlin als Präsident des VR. Alex Pfau wird neuer Präsident.
  • 1973 Ölunfall im Fabrikareal West.
  • 1974 Absatzkrise. Rücktritt von Thomas Pfau aus der aktiven Leitung. Alex Pfau ist alleiniger Geschäftsleiter.
  • 1975 Rückführung des Armaturenwerks Wettingen ins Werk Obersiggenthal. Massiver Personalabbau. Abtretung der Beteiligung an der Lötfitting AG an GF.
  • 1978-1980 Beratungsauftrag bei Armaturenfabrik in Algerien.
  • 1982 Projekt für eine Wohnüberbauung auf dem Fabrikareal an der Limmat.
  • 1984 Lötfitting AG stellt ihre Tätigkeit ein. Betriebsleiter Kurt Mattenberger übernimmt den Maschinenpark und gründet die Rovet AG (LN 1231) in Mellingen für die Herstellung von Spezialfittings.
  • 1985 Die Buntmetall- und Stahlgiesserei wird als Oederlin Giesserei AG verselbständigt. Hauptaktionär Guido Schmid.
  • 1986-1988 Schrittweise Abtretung des Armaturengeschäfts. Oederlin Armaturen AG geht an die EGRO AG (LN 194) in Niederrohrdorf.
  • 1986 übergibt Alex Pfau die Geschäftsleitung an Guido Schmid.
  • 1987 Verkauf der Warmpresserei an die Oederlin Warmpresserei AG in Matzingen.
  • 1987 Verkauf des Wohlfahrtshauses Goldwand.
  • 1989 Rücktritt von Alex Pfau als VR-Präsident. Thomas Pfau ist neuer Präsident. Das Konzept besteht in der Fremd-Vermietung der freien Gebäude und Erhaltung der Substanz.
  • 1994 Wiederinbetriebnahme des Wasserkraftwerkes Oederlin.
  • 1995 Guido Schmid als Hauptaktionär ist neuer VR-Präsident.
  • 1998 Guido Schmid geht in Pension, bleibt Präsident VR, Thomas Schmid wird GL der Oederlin AG.
Tochterunternehmen: 1970 Lötfitting AG mit GF Schaffhausen. 1984 Schliessung.
1970 Armaturenwerk Wettingen. Rückführung 1975.
Quellen: - Rey, Adolf. Die Entwicklung der Industrie im Kanton Aargau. Aarau, 1937.
- Biographisches Lexikon des Kantons Aargau 1803-1957. Aarau 1958.
- Pfau, Thomas. E. Oederlin & Co. Armaturen- und Metallwarenfabrik Baden. Die Firmengeschichte in Kurzfassung.
- Mittler, Otto. Geschichte der Stadt Baden 2. Baden 1965, S. 259-262.
- www.oederlin.ch
Statist. Erhebungen: 1864
1955
Gebäude: Obersiggenthal, Landstrasse 2
Ehem. Gasthaus zur Goldenen Wand, später Wohnhaus von Carl Joseph Oederlin (Gründer). Seit 1950 Verwaltungssitz, erbaut 1. Hälfte 19. Jh., Umbau 1904.

Obersiggenthal, Landstrasse 1
Fabrikanlage, Giesserei, erbaut ab 1866.

Obersiggenthal, Landstrasse 1
Fabrikanlage, erbaut 1908. 1908 unter Einbezug des alten städtischen Gaswerks flussabwärts vergrössert.

Obersiggenthal, Landstrasse 6
Ehem. Wohlfahrtshaus, erbaut 1961-62.

Obersiggenthal, Landstrasse
Fabrikationsgebäude Neubau Nord, erbaut 1962-64.

Ennetbaden, Badstrasse 11
Leichtmetallgiesserei erbaut 1905, 1942 aufgestockt.
Objekte: Gussprodukte div.
Foto: Leichtmetall-Kokillenguss. Bomben-Leitwerk für die Schweizer Flugwaffe, 1958
Foto: Büro 1966, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Foto: Hochregallager 1966, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Foto: Herstellen von Gussformen 1980, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Foto: Herstellen von Gussformen 1980, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Foto: Giesserei 1980, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Foto: Giesserei 1980, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Foto: Kernmacherei, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Foto: Giesserei 1980, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Foto: Kernmacherei, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Foto: Stanzerei oder Drückerei 1966, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Foto: Verpackerei 1966, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Foto: Stanzerei oder Drückerei 1966, Foto: Werner Nefflen, Ennetbaden
Briefkopf der Firma Carl Oederlin in Rieden bei Baden von 1879
Briefkopf/Factura der Firma E. Oederlin & Cie. Baden von 1919
4 Postkarten 1890-94, Carl und Charles Oederlin
 
Kommentar (wenn möglich bitte mit Belegen) zu diesem Betrieb senden

Alle Angaben ohne Gewähr