Netweave
   
   
   
   

  Datenbank Industriekultur
[ Übersicht ] [ Auswahl nach Ort ]   [ Auswahl nach Branche ]   [ Suche ]           [ Informationen ]
  Laufnummer 284
Betrieb: Walther AG Bürstenfabrik
Standort: Oberentfelden, Mülligen
Gründungsdatum: 1868
Branche: Sonstiges verarbeitendes Gewerbe
Produktefamilie: Bürsten
Toilettenartikel
Beschäftigte: um 1945: 320
Besitzer / Firmierung:
  • 1868 Samuel Thut-Walter, Gründer
  • 1885 Walther Bürstenfabrik. Adolf Walther-Walther. Neffe des Gründers.
  • 1907 Bürstenfabrik Walther A.G.
  • Ab 1943 auch Brosserie Walther S.A.
Bemerkungen:
  • 1868 Samuel Thut-Walther gründet Bürstenfabrik.
  • 1885 übernimmt sein Neffe Adolf Wather-Walther den Betrieb als Einzelfirma.
  • 1907 Umwandlung in eine Aktiengesellschaft.
  • 1921 tritt Eduard Walther in das Geschäft ein und führt es zusammen mit seinem Bruder Adolf jun. In dieser Zeit Beginn mit der Produktion von Pinseln, Zahn- und Feinbürsten und Holzartikeln. Reger Export in alle Kontinente. Während dem Krieg Rohstoffmangel, Einrichten einer eigenen Zurichterei von Besatzmaterialien.
  • 1941 Einführung des Thermoplastspritzgussverfahrens für die Herstellung von Feinbürstengriffen. Zusammen mit einem anderen Unternehmen entsteht 1958 die Firma WEZ-Kunststoffwerk AG Oberentfelden (LN 1255).
  • 1945 wird zur Entlastung in Mülligen im Bezirk Brugg eine Fabrikfiliale eingerichtet.
  • Bis in die 1960er wichtigster Arbeitgeber Oberentfeldens
  • Um 1987 gehören zur Produktepalette Bürsten - auch für den technischen Gebrauch - Pinsel, Besen, Garnituren für die Körperpflege, wie Sets von Bürsten und Kämmen, Produkte für die Mundpflege, wie konventionelle aber auch elektrische Zahnbürsten und Mundduschen.
  • 1987 Aufteilung des Unternehmens, Just (ab 1989 Trisa Holding AG) übernimmt den Namen der Marke sowie die Produktionsstätte im st.gallischen Ebnat-Kappel (Ebnat Kappel Bürstenfabrik). Teile der Herstellung werden in Oberentfelden abgebaut.
  • Aktuell (2017) befindet sich in einem Teil der ehemaligen Fabrik das Industriemuseum Oberentfelden
Tochterunternehmen: 1945 Fabrikfiliale in Mülligen.
Ebnat-Kappel AG (heute Trisa Holding AG)
Quellen: - Aarg. Ragionenbuch 1955.
- Aargauer Zeitung, 2012, 2016.
- Adressbuch 1924 von Aarau Stadt und Bezirk.
- Bosch, Reinhold u.a. Aarg. illustrierter biographischer Produktions-Führer: Chronik seiner Landschaft, Geschichte, Kultur und Wirtschaft. Zollikon 1953, S. 79.
- Ammann, Hektor. Der Bezirk Aarau. Heimatgeschichte und Wirtschaft. Zürich 1945.
- Lüthi, Alfred. Oberentfelden. In: Historisches Lexikon der Schweiz. Online: www.hls-dhs-dss.ch.
- Nordwestschweizerisches Handels- und Gewerbe-Adressbuch, 1927.
- Nussberger, Paul u.a. Chronik der Stadt und des Bezirks Aarau. Zürich 1965.
- Schweizerisches Handelsamtsblatt. Bd. 106 (1988), 107 (1989)
- Zehnder, Patrick: Walther, Gustav Adolf. In: Historisches Lexikon der Schweiz. Online: www.hls-dhs-dss.ch.
Statist. Erhebungen: 1924
1927
1955
Bestände Staatsarchiv Aargau: ZwA 2007.0009
Objekte: Blocher, automatischer Besen, um 1955
Rasierpinsel aus Elfenbein mit Dachshaaren, 1920er-Jahre.
Preisliste für Bürstenfabrikate der Bürstenfabrik. A. Walther-Walther, Oberentfelden, um 1920.
 
Kommentar (wenn möglich bitte mit Belegen) zu diesem Betrieb senden

Alle Angaben ohne Gewähr