Netweave
   
   
   
   

  Datenbank Industriekultur
[ Übersicht ] [ Auswahl nach Ort ]   [ Auswahl nach Branche ]   [ Suche ]           [ Informationen ]
  Laufnummer 1014
Betrieb: Stahlton AG
Standort: Frick
Postadresse: Hauptstr. 131
Gründungsdatum: 1945
Branche: Ausbaugewerbe
Produktefamilie: Baumaterial
Besitzer / Firmierung: 1945 Stahlton AG (Hauptsitz in Zürich)
Bemerkungen:
  • 1945 Gründung der Firma Stahlton AG mit Sitz in Zürich von den Bauingenieuren M. Birkenmaier, A. Brandestini und M. R. Ros zur Entwicklung und Vorfabrikation der Stahltonbretter für Decken und Stürze.
  • 1945 Inbetriebnahme des Werkes 1 (Bauteile) in Frick zur Herstellung von Stahlton-Sturzbrettern und -Decken.
  • 1949 Entwicklung (in Zusammenarbeit mit Ing. K. Vogt) des Spannsystems BBRV benannt nach den Firmengründern und dem Stahlspezialisten Vogt
  • 1949 Markteinführung der Stahlton-Rolladenstürze.
  • 1951 Die erste Brücke in der Schweiz wird nach diesem Spannbeton-Verfahren vorgespannt.
  • 1953 Erste Anwendung mit BBRV-Felsankern.
  • 1954 Inbetriebnahme des Werkes 2 in Frick zur Herstellung der Vorspannkabel.
  • 1959 Die Beton-Vorfabrikation im neuen Werk 3 wird in Betrieb genommen
  • 1960 Ausbau des Werkes 2 (Bautechnik) und Eröffnung der Filiale in Lausanne
  • 1961 Lieferung und Montage der erste vorfabrizierte Brücke und des ersten Fussgängersteges mit Schrägkabeln in Binningen.
  • 1962 Eröffnung der Filiale Lugano.
  • 1963 Erste Schrägkabelkonstruktion an der Expo 64.
  • 1965 Erster Freivorbau-Brückenbau in Basel.
  • 1965 Erste Fundamentplatten-Vorspannung.
  • 1967 Eröffnung der Filiale St. Gallen und Ausbau des Werkes 1.
  • 1967 Erster Einsatz von Cona-Monolitzen.
  • 1968 Erste Anwendungen in der Kunststofftechnik mit Hiam-Schrägkabeln in München (Olympiastadion).
  • 1969 Einführung von BBRV-Grossvorspanngliedern.
  • 1970 Erstes Bauobjekt mit aussenliegender Vorspannung.
  • 1971 Erster Auftrag einer vorgespannten Schlitzwand.
  • 1973 Einführung der Stahlton-Stützstreifen-Vorspannung für Flachdecken.
  • 1974 Ausführung der ersten Avenit-Klebebewehrung.
  • 1975 Einstieg in die Glasfaserbeton(GFB)-Technologie.
  • 1976 Aufnahme der Filenit-Produktion und Einführung der Filenit-Fensterbänke.
  • 1977 Entwicklung der Filenit-Hohlstürze.
  • 1978 Entwicklung der Cona-Sol Anker.
  • 1978 Einführung der Avenit-Fahrbahnübergänge.
  • 1983 Die automatisierte Umlaufanlage für die Sturzbrettfabrikation wird in Betrieb genommen.
  • 1984 Erste Schrägkabel-Strassenbrücke über den Rhein in Diepoldsau.
  • 1985 Erweiterung des Werkes 3 (Bauteile) in Frick.
  • 1987 Entwicklung des Thermur-Elements.
  • 1988 Erster Brückenneubau mit aussenliegender Vorspannung.
  • 1991 Erste Avenit-Klebebewehrung mit CFK-Lamellen.
  • 1992 Markteinführung des Isomur-Elementes in Deutschland.
  • 1995 Im Werk 3 werden neue Produktionsanlagen für Hohlstürze und Fensterbänke in Betrieb genommen.
  • 1996 Die Stahlton hat einen neuen Marktauftritt mit einem zeitgemässen Erscheinungsbild.
  • 1998 Herstellung der extrudierten Fensterbänke Ecomur.
  • 2001 Die Stahlton übernimmt die Herstellung der Produktelinien Piccolin Cemfor, Cemfor und Lawatherm von der ZZ Wancor und verlagert die Produktion dieser Bauteile von Tuggen nach Frick.
  • 2001 Das Litzenspannsystem Cona wird eingeführt.
Quellen: - Müller Max u.a. Chronik des Bezirks Baden. Zürich 1969.
- www.stahlton.ch
 
Kommentar (wenn möglich bitte mit Belegen) zu diesem Betrieb senden

Alle Angaben ohne Gewähr